abwehr kräftigend,  antibakteriell,  antioxidativ,  April,  blutreinigend,  Cholesterin senkend,  Durchblutungs fördernd,  entzündungshemmend,  harntreibend,  immunstärkend,  Krampflösend,  Mai,  März,  schleimlösend,  Stoffwechselfördernd,  verdauungsfördernd,  Vitamin C

Bärlauch “wilder Knoblauch”

Allgemeines:

Bärlauch ist eine Wildpflanze, die in Europa heimisch ist und besonders im Frühjahr gerne gesammelt und genossen wird. Die Pflanze hat einen intensiven knoblauchartigen Geschmack und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Bärlauch wird häufig als Zutat in der Küche verwendet, z.B. in Salaten, Suppen, Pesto und als Gewürz. Auch als Heilpflanze wird Bärlauch traditionell genutzt, u.a. zur Unterstützung des Immunsystems und der Verdauung. In diesem Kanal findest du Tipps und Rezepte rund um die Verwendung von Bärlauch sowie Informationen zu seinen gesundheitlichen Vorteilen.

Einer Legende nach erhielt der Bärlauch seinen Namen, weil es das erste Kraut ist, das Bären nach ihrem Winterschlaf fressen. Ob die Geschichte stimmt, ist nicht bekannt.

Andere Namen

Bärenlauch, Knoblauchspinat, wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Rinsenknoblauch, Hundsknoblauch, Allerheiligenkraut, Waldlook, Rinschlauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen oder Waldherre genannt.

Samelzeit

Die Sammelzeit von Bärlauch ist im Frühjahr, in der Regel zwischen März und Mai, abhängig von den klimatischen Bedingungen. Es ist wichtig, den Bärlauch nur zu sammeln, solange er noch jung und zart ist, da er später im Jahr bitter und ungenießbar werden kann. Es ist auch wichtig, nur an Stellen zu sammeln, die nicht durch Pestizide, Düngemittel oder andere schädliche Substanzen belastet sind, um eine sichere Ernte zu gewährleisten.

Verwechslungsgefahr

Bärlauch kann leicht mit anderen Pflanzen verwechselt werden, insbesondere mit den giftigen Pflanzen Maiglöckchen, Herbstzeitlose und Aronstab. Es ist daher wichtig, vor der Ernte und Verwendung von Bärlauch die Pflanzen genau zu identifizieren und bei Unsicherheit einen Experten hinzuzuziehen.

Anwendungen

Verwendung als Gewürz- und Heilpflanze
antibakteriell und entzündungshemmend
senkt Blutfettwerte und Blutdruck
hilft bei Verdauungsbeschwerden
unterstützt das Immunsystem
kann bei rheumatischen Beschwerden und Arteriosklerose helfen
kann bei Insektenstichen als Schmerz- und Juckreizlinderung eingesetzt werden
kann äußerlich zur Wundheilung verwendet werden
Bärlauch-Pesto als kulinarische Anwendung

Wirkungen


entzündungshemmend
blutreinigend
stoffwechselanregend
blutdrucksenkend
gefäßerweiternd
immunsystemstärkend
antioxidativ
antibakteriell
schleimlösend
harntreibend
krampflösend
verdauungsfördernd
schleimhautschützend
cholesterinsenkend

Inhaltsstoffe

  • Allicin
  • Flavonoide (wie Quercetin, Kaempferol und Isorhamnetin)
  • Schwefelverbindungen (wie Alliin, Allylpropyldisulfid und S-Allyl-Cystein)
  • Vitamine (vor allem Vitamin C)
  • Mineralstoffe (wie Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium)

Küche

Heilkräuter sollten niemals ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker eingenommen werden!